Ente

Entenbrust mit Ingwer in Riesling-Jus
Rezeptliste
Nährwerte pro Portion
ca. 386 Kcal, 21 g Fett
Zutaten für 4 Portionen
2 Entenbrüste (à ca. 350 g)
Salz
Pfeffer
20 g frischer Ingwer
2 TL Akazienhonig
1 EL Butter
Sosse:
2 EL Akazienhonig
200 ml Riesling (halbtrocken)
200 ml Kalbsfond
Salz
Pfeffer
Balsamico
1 - 2 EL Butter
Garnitur:
8 Lauchzwiebeln
2 EL Butter
Zubereitung
Die Lauchzwiebeln werden im Ganzen blanchiert, also drei Minuten sprudelnd gekocht und anschließend mit kaltem Wasser abgeschreckt. Ich schneide sie bis zum Herzen auf - aber nicht ganz, sie sollen noch zusammenhalten. In einer Pfanne brate ich sie dann in Butter goldbraun.
Die Haut der Entenbrüste raue ich mit der Gabel auf, damit das Fett austritt. Dann gebe ich Salz und Pfeffer aus der Mühle darüber und brate sie zunächst auf der Hautseite schön braun. Im ausgetretenen Fett brate ich auch die andere Seite braun, das alles dauert etwa acht Minuten. Entenbrüste auf einen Rost legen und den austretenden Jus bitte mit einem Teller darunter auffangen!
Inzwischen schäle ich den Ingwer, drücke die Hälfte durch die Knoblauchpresse und beträufle die Entenbrüste damit und mit je einem Teelöffel Honig. Den restlichen Ingwer schneide ich dann in feinste Streifen (Julienne). Das Fett gieße ich aus der Pfanne, gebe eine Nuss Butter hinein und frittiere darin den Ingwer. Voilà!
Die Entenbrüste gare ich im Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3) etwa 12 bis 15 Minuten fertig. Gleichzeitig koche ich den Akazienhonig mit dem Riesling, dem Fond, dem aufgefangenen Enten-Jus, Salz und Pfeffer in einem kleinen Topf auf. Ich lasse alles auf die Hälfte reduzieren, schmecke mit Honig und etwas Balsamico ab und montiere meine feine Soße natürlich noch mit einer Nuss Butter. Ganz wunderbar! Zum Schluss streue ich noch den frittierten Ingwer darauf.

Tipp
Dekorativ sind kandierte Orangenzesten dazu. Aus der Schale einer Bio-Orange Zesten ziehen, dreimal blanchieren und 15 Minuten in Zuckersirup (aus 100 ml Zucker und 100 ml Wasser) garen. Ich lasse sie im Sirup abkühlen, so kandieren sie richtig.
12.12.07 10:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de